Erfolg in Frankreich

Auf dem Circuit Dijon Prenois konnte Moto Nord Pilot Philipp Freitag an seinen Erfolg in Brands Hatch anknüpfen und schaffte mit einem zweiten Platz im zweiten Rennen erneut eine Podestplatzierung. Im ersten Rennen auf nasser Strecke erzielte er Platz zehn. Vereinskollege Leon Czichos schaffte es im Nassen auf einen hervorragenden fünften Platz und im Trockenen auf Platz neun.

 

 

Podium Dijon

Podium zum neunten Saisonlauf (v.l.n.r.): Philipp Freitag (2.), Adolfo Delgado (1.), Filip Salac (3.)

(Foto: Dat Photography, Dick de Vries)


04.08.2014 – Der in einer wunderschönen Hügellandschaft im französischen Burgund gelegene, 3,883 km lange Traditionskurs, auf dem früher Formel-1-Rennen ausgetragen wurden, war Schau­platz des achten und neunten Saisonlaufs der europäischen Nachwuchsrennserie „Honda Moriwaki 250 Junior Cup“. Es traten 24 Starter aus zwölf Nationen an, darunter vier Gaststarter aus Frankreich und Australien. Der erste Veranstaltungstag war durch wechselhaftes Wetter geprägt: Das freie Training fand zunächst auf nasser Strecke statt, und Philipp Freitag fuhr auf Anhieb die achtschnellste Zeit, gefolgt vom Regenspezialisten Leon Czichos mit der neuntschnellsten Zeit. Die Strecke trocknete dann bis zum ersten Qualifikations­training weitestgehend ab, doch es verblie­ben einige nasse Passagen. Die Reifenwahl wurde intensiv diskutiert, und die Entscheidung fiel auf Regenreifen. Bei den meisten Fahrern überstanden sie die Distanz dann allerdings nicht. Philipp Freitag hatte extreme Probleme: Das Profil seiner Regenreifen war nach wenigen Runden zerstört, so dass die Maschine unfahrbar wurde. Nachdem er knapp einen Sturz über das Vorderrad mit einem Ausflug ins Kiesbett parieren konnte, brach er allerdings das Qualifying ab und begnügte sich mit Startplatz neun. Czichos landete auf Platz zwölf. Der Einsatz zahlte sich nicht aus, denn das zweite Qualifikationstraining fand unter trockenen Bedingungen statt. Freitag schaffte es auf Rang vier, in die zweite Startreihe mit Sander Kroeze (NL) und Sebastien Fraga (CH). In der ersten Start­reihe standen Filip Salac (CZE), Patrik Pulkkinen (FIN) und Marcel Brenner (CH). Czichos kollidierte mit Jarno Kausch (CH) und verletzte sich am Bein und kam zu Sturz, konnte aber mit einem 16. Startplatz zum Rennen antreten. Vor dem ersten Rennen gab es einen ergiebigen Schauer, und so kamen frisch aufgezogene Regenreifen zum Einsatz. Das Wasser stand diesmal derart hoch, dass Freitag  mit seiner Abstimmung nicht richtig klarkam und einige Plätze einbüßen musste, bis er den Zielstrich als Zehnter überquerte. Vorne siegte Pulkkinen vor Brenner und van der Valk (NL). Czichos fuhr auf einen hervorragenden fünften Platz.

Am zweiten Tag besserte sich das Wetter: Das morgendliche Warm up wurde diesmal mit Slicks auf teilweise noch feuchter Strecke gefahren. Bis zum Rennen trocknete die Strecke dann komplett ab, und es wurde extrem spannend, weil in der Spitzengruppe acht Fahrer, Delgado (MEX), Orgis (D), Salac, van der Valk, Pulkkinen, Brenner, Fraga und Freitag um die Führung kämpften. Zwischen­zeitlich fiel Freitag auf Position sieben zurück, doch zum Ende hin konnte er sich durchsetzen und überquerte die Ziellinie sieben Hundertstel hinter Adolfo Delgado noch vor Filip Salac. Czichos landete mit einem respektablen neunten Platz wieder in den Top10. Die nächsten beiden Saisonläufe finden vom 6.-7. September auf dem Hockenheimring statt.