Moriwaki Cup Läufe in Hockenheim

Moto Nord Pilot Philipp Freitag musste bei seinen „Heimrennen“ auf dem Hockenheimring alle Register ziehen, um das hohe Niveau der Spitze mitzugehen. Dabei lag er zeitweise in sehr aussichtsreicher Position. Am Ende konnte er mit zwei sechsten Plätzen seinen fünften Rang im europäischen Honda Moriwaki 250 Junior Cup ausbauen. Vereinskollege Leon Czichos kam im ersten Lauf unverschuldet zu Sturz und konnte im zweiten Lauf einen respektablen achten Platz einfahren.

 

 

Startaufstellung Hockenheim

Philipp Freitag (#49) nimmt seine Startposition ein. (Foto: Okruhari.CZ)


10.09.2014 – Aus dem Vorjahr hatte Philipp Freitag den 4 km langen IDM-Kurs von Hockenheim trotz seines kollisionsbedingten Ausfalls in guter Erinnerung, denn er hatte damals die zweitschnellste Qualifikationszeit erzielen können. Jetzt sah er sich einer unerwartet großen Herausforderung gegenüber, denn trotz des gleichen Materials hat sich das Niveau der Spitzenfahrer gemessen an den Rundenzeiten um ca. 1½ Sekunden verbessert. Dabei hatte der Buchholzer in den Trainings zunächst Schwierigkeiten, sein Tempo zu finden, und qualifizierte sich mit Platz neun unter den 21 Startern aus zwölf Nationen für die dritte Startreihe. Vereinskollege Leon Czichos aus Stadland konnte als Rookie Startplatz elf herausfahren und stand nur eine Reihe dahinter. Für den Renntag griff Moto Nord Pilot Freitag auf eine Fahrwerksabstimmung aus früheren Testfahrten im Juni dieses Jahres zurück. Als er dann noch sein Bike absolut am Limit bewegte, kam er auf die nötigen 1‘40er Zeiten, um das Tempo der Spitze mitgehen zu können. Nach einem guten Start konnte er in der anfangs acht Mann starken Spitzengruppe weit vorne mitkämpfen, verlor aber bald an Boden, als er in der zweiten Runde auf den Kunstrasen geriet und sich bei der anschließenden Aufholjagd verbremste. Im weiteren Verlauf kämpfte er mit dem Schweizer Marcel Brenner und dem Niederländer Vasco van der Valk mit einer Lücke zur Spitze. In der letzten Runde wurde van der Valk eingangs des Motodroms von Brenner bedrängt, geriet dadurch mit seinem Vorderrad gegen Freitags Hinterrad und stürzte. Freitag musste aufmachen und beendete das Rennen hinter Brenner als Sechster. Sieger wurde der finnische Gaststarter und amtierende Minibike-Europameister Peetu Pavalainen, vor Jarno Kausch (CH), Filip Salac (CZE) und Patrik Pulkkinen (FIN). Moto Nord Pilot Czichos hatte dagegen Pech: Sein Landsmann Lukas Tulovic hatte nach einem zu optimistischen Überholversuch einen Highsider und stürzte direkt vor ihm, so dass Czichos nicht mehr ausweichen konnte und ebenfalls zu Boden ging. Beide Piloten fielen aus. Während Czichos unverletzt blieb, zog sich Tulovic eine Gehirnerschütterung zu, so dass er im zweiten Lauf nicht mehr antreten konnte. Auch im zweiten Rennen hatte Freitag einen sehr guten Start. Es gelang ihm aber auf der langen Parabolika nicht, hinter der aus Pulkkinen, Kausch und Salac bestehenden Spitzengruppe dranzubleiben. Er kämpfte dann dahinter in einer Dreiergruppe mit Pavalainen und Kevin Orgis (D, ADAC Sachsen Leistungszentrum). Nach Sturz von Pavalainen lag Freitag in der vorletzten Runde vor Orgis auf Platz vier, doch das Rennen wurde vorzeitig abgebrochen und der Verursacher Pavalainen im Nachhinein als Vierter und Freitag als Sechster gewertet – seine Position nach der siebten Runde. Philipp Freitag: „Abgesehen von der ungünstigen Reglementauslegung im zweiten Rennen ist es aus meiner Sicht schade um das erste Rennen, denn da wäre ohne meine beiden Patzer deutlich mehr drin gewesen.“ Leon Czichos kam diesmal ins Ziel: Hinter Marcel Brenner und vor Sander Kroeze (NL) erzielte er einen respektablen achten Platz.

 

Philipp Freitag vor Vasco van der Valk

Philipp Freitag (#49) vor Vasco van der Valk (#62) (Foto: Okruhari.CZ)

 

Leon Czichos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leon Czichos in der Box