Moriwaki Cup in den Niederlanden

Beim 12. Moriwaki Cup-Lauf im Rahmen der British Superbikes auf dem TT Circuit in Assen konnten die beiden Moto Nord Piloten ihr Punktekonto ordentlich aufbessern. Obwohl Philipp Freitag das Podium knapp verpasste, kann er sich über 20 Punkte wie für einen zweiten Platz freuen, denn Sieg und dritter Platz gingen diesmal an Wildcard-Piloten. Leon Czichos erzielte mit Platz sechs sein bislang bestes Ergebnis und kassierte 13 Punkte wie für Platz vier.

 

 

Moriwaki Cup auf TT Circuit Assen

Geert Timmer Bocht: Philipp Freitag (#49) auf Platz vier liegend, Leon Czichos (#79) im Kampf mit Filip Salac (#4)

(Foto: Emiel Aarten)

 

22.09.2014 – Die Festlandrunde der „British Superbikes“ im niederländischen Assen war ein Großereignis, das nicht nur zahlreiche Zuschauer zum 4.555 m langen TT Circuit lockte, sondern im Falle des im Rahmenprogramm ausgetragenen Honda Moriwaki 250 Junior Cups auch insgesamt sechs Gaststarter, unter ihnen der amtierende Moriwaki-Champion und „Red Bull Rookie“ Robert Schotman (NL). Trotz zwischenzeitlicher Regenfälle fanden die 25 Starter aus 14 Nationen durchweg trockene Bedingungen vor. Philipp Freitag (17) aus Buchholz in der Nordheide war zunächst mit dem sechsten Platz im freien Training und dem fünften Platz im ersten Qualifying ganz zufrieden, denn dies hätte einen Startplatz in der zweiten Reihe bedeutet. Bei dem Streben nach Bestzeiten ging aber eine vermeintliche Optimierung des Fahrwerks nach hinten los: Im zweiten Qualifikationstraining konnte Freitag seine Rundenzeit deshalb nur unwesentlich verbessern und fiel auf Platz elf zurück. Damit stand er in der Startaufstellung gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Leon Czichos (Platz 10) und dem Sachsen Kevin Orgis (Platz 12) in einer komplett deutschen vierten Reihe. Die Pole Position holte sich der Finne Patrik Pulkkinen mit einem neuen Moriwaki Streckenrekord (1’52,971“). Die Wildcard-Piloten Robert Schotman aus den Niederlanden und Rory Skinner aus Schottland komplettierten die erste Reihe. Im Rennen bestätigte Philipp Freitag seinen Ruf als exzellenter Starter und überquerte nach der ersten Runde die Ziellinie als Fünfter. Sein Vormarsch wurde erst gestoppt als er auf Skinner traf. Nachdem er diesen eingangs der letzten Schikane („Geert Timmer Bocht“) ausbremsen konnte, lag er nach drei Runden auf Position drei. Skinner reagierte aber und forcierte das Tempo. Die beiden tauschten mehrfach die Position und am Ende war die Distanz zu Skinner zu groß für einen Angriff, so dass der Podestplatz an den Schotten ging. Freitag fuhr mit einem sicheren Abstand zum Meisterschaftsführenden Filip Salac (CZE) als Vierter über die Ziellinie. Dieser konnte sich nur knapp gegen Leon Czichos durchsetzen, der wiederum knapp vor Vasco van der Valk (NL) auf Platz sechs landete. Vorne hatten Pulkkinen und Schotman ungestört enteilen können. Schotman onnte mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Finnen seinen Heimsieg feiern. Philipp Freitag belegt jetzt in der Meisterschaftstabelle den vierten Rang, punktgleich mit dem Schweizer Marcel Brenner.

 

Philipp Freitag und Rory Skinner

Philipp Freitag (#49) und Rory Skinner (#69) im Kampf um Platz drei (Foto: Emiel Aarten)