Kontaktsport auf dem Nürburgring

Beim dritten IDM-Wochenende in der Eifel war es für die Moto Nord Piloten nicht einfach, heil ins Ziel zu kommen. Im Yamaha R6-Dunlop-Cup konnte Manou Antweiler einer Kollision unmittelbar vor ihm noch ausweichen und schaffte es mit Platz zwei aufs Podium. Im IDM Moto3-Rennen kollidierten Leon Czichos und Philipp Freitag in der ersten Kurve. Während Czichos zu Sturz kam und ausfiel, konnte Freitag das Rennen wieder aufnehmen und auf Platz vier vorfahren.

 

Manou Antweiler vor Dominik Rubin

Manou Antweiler (#17) vor Dominik Rubin (#43) und Arnaud Friedrich (#37) (Foto: Felix Wiessmann)


19.06.2015 – Die IDM-Rennen auf der 3,6 km langen Kurzanbindung des Nürburgrings wurden bei bestem Wetter und regem Zuschauerandrang ausgetragen. Nur am Qualifying-Samstag hatte es einige Regenschauer gegeben. Manou Antweiler (Bienenbüttel, Team Bergau/Fuhrmann Motor) hatte den zweiten Startplatz herausgefahren, musste aber mit einer heftigen Pollenallergie kämpfen, die seine Atmung belastete.

Nach dem Start hatte Maurice Ullrich (Wörrstadt, Team DMV/Pepe-Tuning/Romero) bald die Führung übernommen und konnte einen kleinen Vorsprung herausfahren. Pole-Setter Colin Rossi (CH, Meggle/Rossi TripleTuning), der sich nach einem schlechten Start wieder vorgearbeitet hatte und die Lücke zu Ullrich schließen wollte, wurde auf Platz zwei liegend von Dominik Rubin (Schwanau, Motorrad Rubin Racing Team) abgeräumt. Die beiden stürzten unmittelbar vor Manou Antweiler, der aber unbeschadet vorbeikam. Mit gegen Rennende nachlassenden Kräften fuhr dieser zweieinhalb Sekunden hinter Ullrich über die Ziellinie, darauf folgte Lukas Tulovic (Eberbach, Team Freudenberg) mit über fünf Sekunden Abstand auf Platz drei. In der Meisterschaft bleibt der Moto Nord Pilot auf Platz zwei.

 

Manou Antweiler bei der Siegerehrung auf dem Nürburgring

Podium auf dem Nürburgring (v.l.n.r.): Manou Antweiler (2.), Maurice Ullrich (1.), Lukas Tulovic (3.)
(Foto: Felix Wiessmann)

 

Auch in der Moto3 Klasse blieben die Piloten nicht von Kollisionen verschont: Im Qualifying konnten die Moto Nord Piloten Leon Czichos (Stadland) und Philipp Freitag (Buchholz i.d.N., Team F. Koch Rennsport & Hannes Allwardt) zunächst die Startplätze fünf und sieben herausfahren, was den Plätzen drei und fünf in der Moto3 Standard-Wertung entspricht. Beim Start gelang es Philipp Freitag, drei Plätze gutzumachen und sich direkt hinter Matthias Meggle (Reichholzried, Team Freudenberg) zu setzen, der am Ende der Geraden der vorderste Standard-Pilot war. Kurz vor dem Einlenkpunkt fuhr aber Leon Czichos stürzend auf ihn auf, nachdem er zuvor den Niederländer Walid Soppe touchiert hatte. Während für Czichos das Rennen somit leider in der ersten Kurve schon beendet war, konnte Freitag zunächst geradeaus fahren und dann eine Linksschleife in der Auslaufzone ziehen, um das Rennen wiederaufzunehmen. Der Buchholzer eilte anschließend dem Feld hinterher und schaffte es im Verlauf des 17 Runden langen Rennens, fünf Konkurrenten zu überholen. Am Ende fuhr er als vierter Moto3 Standard-Pilot über die Ziellinie.

 

Philipp Freitag gibt Autogramme beim Pitwalk

Reger Andrang beim Pitwalk auf dem Nürburgring, Philipp Freitag gibt Autogramme