Moto Nord Piloten glänzen in Assen

Auf dem TT Circuit in Assen konnte Manou Antweiler (Yamaha R6-Dunlop-Cup) einen wichtigen Sieg einfahren und die Führung in der Meisterschaft zurückerobern. Philipp Freitag (IDM Moto3 Standard) gelang mit Platz drei erneut der Sprung aufs Podest. Im Rennverlauf ließ er mehrere GP-Maschinen hinter sich.

 

16.08.2015 – Das gesamte Rennwochenende auf dem 4,5 km langen Kurs in den Niederlanden fand bei Sonnenschein und regem Zuschauerzuspruch statt. Im Yamaha R6 Dunlop-Cup hatte sich erneut Lukas Tulovic (Eberbach, Team Freudenberg/MoBikes) die Pole Position gesichert, Manou Antweiler (Bienenbüttel, Team Bergau/Fuhrmann Motor) stand auf Startplatz zwei, gefolgt vom Tabellenführer Maurice Ullrich (Wörrstadt, Team Pepe-Tuning/Romero), der die erste Startreihe komplettierte. Tulovic übernahm zunächst die Führung, dicht gefolgt von Antweiler und Ullrich. In dem Trio, das sich vom Rest des Feldes absetzte, übernahm nach vier Runden Ullrich die Spitze. Anders als in Schleiz reagierte Manou Antweiler diesmal sofort und eroberte schon eine Runde später die Führung, denn er wollte es nicht wieder auf die letzte Runde ankommen lassen. Er konnte sogar zunächst einen kleinen Vorsprung herausfahren. Ullrich stürzte und fiel damit aus, doch Tulovic konnte die Lücke zu Antweiler allmählich wieder schließen. In der letzten Runde war Tulovic dran, doch da beide Piloten am Limit fuhren, gelang es ihm nicht, an Antweiler vorbeizugehen. Tulovic wurde mit nur zwei Zehnteln Rückstand Zweiter, mit einem Abstand von über zehn Sekunden folgte Marc Zellhöfer (Fürth, Pedack-ADAC Nordbayern e.V.) auf Platz drei. Mit der Nullrunde von Ullrich übernahm Antweiler jetzt die Führung in der Meisterschaftstabelle.

 

Siegerehrung Yamaha R6-Cup Assen 2015

Siegerehrung Yamaha R6-Cup (v.l.n.r.): Lukas Tulovic (2.), Manou Antweiler (1.), Marc Zellhöfer (3.)

(Foto: Felix Wiessmann)

 

Für Philipp Freitag (Buchholz in der Nordheide, Team F. Koch Rennsport & Hannes Allwardt) ging es  nach ersten vielversprechenden Trainingssitzungen im Qualifying nicht mehr richtig vorwärts, zudem nahmen in der GP-Klasse zusätzlich Gaststarter teil, die schnelle Rundenzeiten fuhren und damit die vorderen Plätze in der Startaufstellung streitig machten. Mit der Startposition sieben verpasste Freitag die zweite Startreihe und hatte mit Tim Georgi (Berlin, Team Freudenberg) auf Position drei und Walid Soppe (Niederlande, Ernst Dubbink Eveno racing) auf Position fünf zwei Gegner aus der Standard-Klasse vor sich. Für den Renntag hatte das Team hatte nach Auswertung der aus den Trainings gewonnenen Daten und Erkenntnisse noch einmal die Übersetzung geändert, und bereits im Warm-up konnte der Norddeutsche problemlos seine Qualifikationszeit unterbieten. Nach dem Rennstart, der nicht optimal verlief, bremste er den dänischen Standard-Piloten Simon Jespersen aus. Danach kämpfte er mit den GP-Piloten Martin Gbelec aus Tschechien und Loris Cresson des französischen Teams TFC Racing. Während er sich von Cresson distanzieren konnte, gelang ihm dies mit Gbelec nicht. Da das Duo Soppe/Georgi aber in Sichtweite war, schöpfte er Hoffnung, gemeinsam mit dem Tschechen die Lücke schließen zu können. Doch rasch stellte sich heraus, dass dieser ihn aufhielt und der Abstand zur Spitze größer wurde. Es gab drei Passagen, in denen Freitag deutlich schneller war als Gbelec. Doch dieser konnte dank seiner Motorleistung jedes Überholmanöver stets kontern. Am Ende überquerte Freitag eine Zehntel hinter Gbelec die Ziellinie. Er wurde damit Gesamtsechster und in der für ihn entscheidenden Standard-Wertung Dritter hinter Soppe und Georgi.

Siegerehrung IDM Moto3 Standard Assen 2015

Siegerehrung Moto3 Standard (v.l.n.r.): Tim Georgi (2.), Walid Soppe (1.), Philipp Freitag (3.)

(Foto: N. Schneider)

 

Moto Nord Pilot Leon Czichos nahm wegen seines gebrochenen Schlüsselbeins erneut nicht am Renngeschehen teil.