Moto Nord Piloten erwarten Saison-Highlight

Vom 15.-17. Juli startet der ADAC Moto3 Northern Europe Cup im Rahmenprogramm des Motorrad Grand Prix (MotoGP) auf dem Sachsenring. Alle drei Moto Nord Piloten, Manou Antweiler, Leon Czichos und Philipp Freitag, nutzten die letzte Trainingsmöglichkeit auf dem legendären Kurs, indem sie als Gaststarter an einer Veranstaltung der IG Königsklasse teilnahmen. Intensiver Regen sorgte aber dafür, dass dieses Vorhaben buchstäblich ins Wasser fiel.

 

Leon Czichos

Leon Czichos in der Startaufstellung der IG Königsklasse


5.7.2016 – Der Grand Prix auf dem Sachsenring ist mit über 200.000 Zuschauern die größte Motorsportveranstaltung Deutschlands. Die knapp 3,7 km lange, sehr flüssige Berg- und Talbahn ist für Motorradrennen geradezu prädestiniert und ein Garant für spannende Renn-Action. Vor dieser Kulisse anzutreten ist für die Piloten des Moto3 Northern Cups etwas ganz Besonderes: Es ist der Höhepunkt der Saison. So verwundert es nicht, dass ein Großteil der Nachwuchspiloten die Chance nutzen wollte, sich mit Hilfe eines Proberennens auf das Ereignis vorzubereiten. Die Gelegenheit dazu bot die IG Königsklasse. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zweitakter im Rennsport am Leben zu erhalten, leistet aber auch aktive Nachwuchsarbeit, indem er den Moto3-Piloten Gaststarts ermöglicht. Da für die IGK-Veranstaltungen „laute Tage“ gebucht werden, dürfen auch die Moto3-Maschinen zum Einsatz kommen, die sonst an den Geräuschlimits scheitern. Insgesamt waren 38 Piloten der 2-Takt-Klassen 125 ccm, 250 ccm und 500 ccm sowie der 4-Takt-Klasse Moto3 angereist. Letztere stellten mit 17 Piloten die größte Gruppe.

 

Philipp Freitag

Philipp Freitag in der Startaufstellung der IG Königsklasse

 

Die Hoffnung auf eine gute Vorbereitung auf den großen Auftritt scheiterte jedoch am Wetter, das extrem regnerisch war. Bei den Trainingssitzungen herrschten noch wechselnde Bedingungen. Das Rennen der IGK wurde dann als „Wet Race“ ausgetragen. Intensiver Regen und Gischt sorgten für schwierige Sichtverhältnisse. Die Gefahr zu stürzen und sich kurz vor dem wichtigsten Rennen der Saison mit Schäden oder gar Verletzungen zu belasten war daher nicht zu vernachlässigen. Leon Czichos brach das Rennen vorzeitig ab, Philipp Freitag überquerte die Ziellinie als Siebter des gesamten Feldes, und Manou Antweiler trat erst gar nicht an. Der Tscheche Oliver König war unter diesen Bedingungen der schnellste Pilot.

 

Die Moto Nord Piloten hoffen bei ihrem großen Auftritt auf gute Bedingungen, vor allem am Rennsonntag, den 17. Juli. Das Rennen des Northern Europe Cups startet um 16:25 Uhr, im Anschluss an den Red Bull MotoGP Rookies Cup.