Spanisches Moto2 Abenteuer

Moto Nord Pilot Manou Antweiler (21, Bienenbüttel) absolvierte einen Gaststart beim Saisonfinale der Moto2 Europameisterschaft in Valencia. Nachdem er zwischenzeitlich bis auf Platz 17 vorfahren konnte, schied er in der 14. Runde aus.

 

Manou Antweiler

Manou Antweiler auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia (Foto: H43 Talasur)

 

20.11.2016 – TV-Kommentator Eddie Mielke hatte es möglich gemacht: Er hatte bei einem Treffen mit dem Schweizer Rennsport-Mäzen Marco Rodrigo Kontakt zum spanischen Team H43 Talasur von Nobby Ueda geknüpft und den Traum des Norddeutschen verwirklicht: einen Start in der Moto2 European Championship der FIM CEV Repsol International Championship.

 

Antweiler, der sich kurzfristig und praktisch ohne Vorbereitung auf dieses Abenteuer einließ, hatte nicht viel Zeit, das Fahrverhalten der Maschine kennenzulernen. Unglücklicherweise stürzte er direkt im ersten freien Training, als ihm der Motor ausging und das Hinterrad blockierte. Immerhin schaffte er es danach, sich von Runde zu Runde zu steigern und sich für Startplatz 29 unter den 35 angetretenen Piloten zu qualifizieren.

 

Am Renntag sorgten kühle Temperaturen für ungünstige Gripverhältnisse. Nach dem Start konnte Antweiler direkt fünf Plätze gutmachen und arbeitete sich anschließend bis auf Platz 17 vor. Die Punkteränge schienen bereits in Reichweite, doch dann ließen seine Kräfte und damit die erforderliche Präzision nach. Er fiel zurück und schied nach einem Vorderradrutscher in der 14. von insgesamt 19 Runden aus. In Anbetracht der extrem kurzen Vorbereitungszeit kann sich die Bilanz dieses Moto2 Debüts sehen lassen: Die Rundenzeiten aus dem Rennen wären für Platz 13 gut gewesen!

 

Sieger des Rennens wurde der Japaner Tetsuta Nagashima. Bester Deutscher wurde Lukas Tulovic aus Eberbach, er erzielte einen sensationellen neunten Platz.