Manou Antweiler: Schadensbegrenzung in Schleiz

Angeschlagen von seinem letzten heftigen Sturz und unter Einsatz einer Ersatzmaschine schaffte es Moto Nord Pilot Manou Antweiler (Team TGRT) in den beiden Rennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) in Schleiz noch auf die respektablen Plätze zehn und acht der Supersport 600 Klasse.

 

 

Antweiler vor Rubin

Manou Antweiler (#17) vor Dominik Rubin (#43)
(Foto: Biele-Pixxx)

 

30.07.2017 – Manou Antweiler musste in Schleiz mit den Folgen eines heftigen Sturzes kämpfen, der sich während des letzten IDM-Einsatzes im belgischen Zolder ereignet hatte. Zu den körperlichen Läsionen kam hinzu, dass die Schäden an seinem Einsatzmotorrad nicht rechtzeitig behoben werden konnten. Sein Team stellte ihm daher die Maschine seines Teamkollegen Ronny Zahn zur Verfügung, die allerdings zum einen 6 kg mehr auf die Waage brachte und zum anderen 10 PS weniger Motorleistung aufwies. Trotz der Handicaps schaffte es der Norddeutsche auf die Startposition 13. In den beiden Rennen konnte er sich nach vorne kämpfen und schloss diese mit den Plätzen zehn und acht ab. Abzüglich der Gaststarter resultieren daraus in der Meisterschaft die Platzierungen acht und sieben bzw. 17 wertvolle Meisterschaftspunkte.

Sieger beider Läufe wurde der Österreicher Thomas Gradinger, jeweils gefolgt von Max Enderlein und Kevin Wahr.

Die IDM macht als Nächstes vom 11. - 13. August auf dem TT Circuit Assen in den Niederlanden Station.

 

Manou Antweiler

Manou Antweiler auf dem Schleizer Dreieck
(Foto: Biele-Pixxx)