Starkes Qualifying in Spielberg

Johann Flammann aus Soltau setzte auf dem österreichischen Red Bull Ring im Qualifying ein Zeichen und stellte seine KTM RC390 in die zweite Startreihe des gesamten aus ADAC Junior Cup und niederländischem RC390 Cup bestehenden Fahrerfeldes. In der ADAC Junior Cup Wertung hatte er die viertschnellste Zeit herausgefahren und konnte diese im Rennen in einen sechsten Platz ummünzen. In der Gesamtwertung belegt er einen hervorragenden fünften Platz.

 

Johann Flammann

Johann Flammann in der Startaufstellung

 

14.08.2017 – Auch dieses Jahr machte der Motorrad Grand Prix in Österreich Station und wurde auf dem 4,3 km langen Red Bull Ring in der Stadtgemeinde Spielberg in der Steiermark ausgetragen. Teil des Rahmenprogramms war der ADAC Junior Cup, der gemeinsam mit dem niederländischen RC 390 Cup mit insgesamt 33 Startern aufwartete. Das Wetter war wechselhaft, doch zum Zeitpunkt der beiden Qualifikationstrainings herrschten trockene Bedingungen. Moto Nord Pilot Johann Flammann zeigte in der Qualifikation eine sehr starke Leistung: Nachdem er wegen Problemen mit der Gabel im freien Training nur auf Platz 16 der Gesamtwertung gestanden hatte, fuhr er im ersten Zeittraining auf Gesamtplatz acht vor, was dem fünften Platz der Junior Cup Wertung entsprach. Sein bis dahin bestes Trainingsresultat in dem anspruchsvollen Nachwuchsfeld konnte er im zweiten Zeittraining nochmals überbieten: Er knüpfte schnell an seinen guten Rhythmus aus dem ersten Zeittraining an und fuhr kurz vor Trainingsende in einer freien Runde auf einen sensationellen fünften Gesamtplatz, was dem dritten Platz in der Junior Cup Wertung entsprach. In Kombination mit dem ersten Zeittraining resultierte daraus Gesamtplatz sechs (Junior Cup: vier) und somit die aussichtsreiche zweite Startreihe.

 

Der Start in das Rennen gelang Johann Flammann gut, und er lag in der ersten Kurve in aussichtsreicher Position. Der relativ großgewachsene Norddeutsche bot allerdings seinen Verfolgern einen guten Windschatten, den ein halbes Dutzend seiner Gegner direkt auszunutzen wussten. Nachdem Flammann dazu noch den Anschluss an die Führungsgruppe verloren hatte, fand er sich in einer Verfolgergruppe wieder, die sich eine Windschattenschlacht mit zahlreichen Positionswechseln lieferte. In der fünftletzten Runde hatte er Kontakt mit dem Belgier Noah Lequeux, geriet gemeinsam mit diesem von der Strecke ab und verlor dadurch den Anschluss an seine Gruppe. Am Ende fuhr er als Gesamtvierzehnter über die Ziellinie, was einem respektablen sechsten Platz in der Junior Cup Wertung entsprach. Sieger wurde der Spanier Brian David Hart, gefolgt von Max Schmidt aus Wuppertal und dem Tschechen David Kuban.

 

Das Finale des ADAC Junior Cups findet vom 29. September bis 1. Oktober im niederländischen Assen im Rahmen der British Superbike Championship statt.